Projektarbeit

Zur Entwicklung eines Wir–Gefühls, der Selbständigkeit und des Selbstbewusstseins bieten wir für die Schulkinder verschiedene gruppenübergreifende Aktionen an und überlegen auch gemeinsam mit den Kindern, was unternommen werden soll.
Wir thematisieren Märchen, besuchen den Schulbauernhof, das Rathaus, das Spielzeugmuseum, die Polizei oder die Feuerwehr.

In regelmäßigen Abständen gehen die Kinder in ihren altersgemischten Gruppen in den Wald. Dort erleben wir den Wandel der Natur in ihren verschiedenen Jahreszeiten. Die Kinder fühlen den Waldboden unter den Füßen, die Baumrinde zwischen den Fingern. Wir balancieren, bauen Tipis, stauen Wasser mit Dämmen auf und erleben das Spielen in der Natur. Wir sind als kleine Forscher unterwegs, lesen Tierspuren auf der Erde, bestimmen Pflanzen, Blätter und Vögel.

Mittwochs findet in der Zeit von 15.30 – 17.00 im Lehrschwimmbecken der Johannesschule in Gemen das Eltern-Kind-Schwimmen statt. Eltern haben die Möglichkeit in ruhiger Atmosphäre ihr Kind an das Element Wasser zu gewöhnen und 1 ½ Stunden spritzigen Spaß zu genießen. Geschwisterkinder sind gerne willkommen, wichtig ist nur, dass ein Erwachsener das Spiel im Wasser begleitet. Dieses Angebot ist kostenlos, da uns die Schwimmhallenzeit von der Stadt Borken zur Verfügung steht.

Eine Gruppe von fünf Kindern kann 1 x wöchentlich die Reitanlage des Zucht-, Reit- und Fahrvereines Heiden besuchen, um dort mit der Reitpädagogin Hildegard Berger und dem Pferd Maja zu arbeiten.
Die Arbeit mit dem Pferd Maja fördert das zunehmende Vertrauen der Kinder in sich selbst. Die Wahrnehmungsverarbeitung – besonders die erforderliche Muskelanspannung und Muskelentspannung- wird spielerisch im Umgang mit dem Pferd und auf dem Pferd gefördert. Ein guter Beitrag zur Entwicklung einer starken Persönlichkeit!

Das Gehen auf der Linie gehört zum Bereich der Stilleübungen der Montessori-Pädagogik und wird einmal wöchentlich für eine Kleingruppe angeboten. Für eine Stilleübung ist die freiwillige Teilnahme der Kinder Voraussetzung!

Bis zu 6 Kinder gehen hierbei zu leiser instrumentaler Musik auf einer in den Boden eingearbeiteten ellipsenförmigen Linie. Hierbei werden sie aufgefordert, die Ferse des einen Fußes direkt vor die Zehen des anderen auf die Linie zu setzen.

Dies erfordert Ruhe und Konzentration auf sich selbst. Durch das Tragen von Gegenständen aus der Natur, einer Schale Wasser oder einer brennenden Kerze, die nicht tropfen soll, wird das Erfahren der inneren Ruhe unterstützt. Beim Gehen auf der Linie wird die Sicherheit im Gleichgewichthalten geübt und die Koordination der Bewegung im Bereich der Füße, des Gehens sowie des gesamten Körpers verfeinert.

Eine weitere Herausforderung ist das Achten auf das Schrittmaß des vorhergehenden Kindes.

Selbstkontrolle und Selbstdisziplin sind hier sehr wichtig, die soziale Sensibilität und das Gemeinschaftsgefühl werden gestärkt.

Das Marburger Konzentrationstraining richtet sich an die Kinder, die im laufenden Kalenderjahr eingeschult werden. Die Kinder trainieren an sieben Nachmittagen einmal pro Woche jeweils 70 Minuten in einer Gruppe von ca. 4 Kindern. Das Training setzt an der Verbesserung der Aufmerksamkeitssteuerung der Kinder an. Mit verschiedenen Übungen werden Feinmotorik, Wahrnehmungsverarbeitung, Merk- und Denkfähigkeit, sowie Kurz- und Langzeitgedächtnis trainiert.

Jeden Montag findet in der Turnhalle eine Musikgruppe statt. Gruppenübergreifend können bis zu 9 interessierte Kinder Erfahrungen mit unterschiedlichen Instrumenten und Klängen sammeln. Beim gemeinsamen Singen und musizieren, sowie beim Basteln unterschiedlicher Instrumente, erfahren die Kinder wie unterschiedlich  die Welt der Musik klingen kann. 

Freitags in der Zeit zwischen 10.30 Uhr und 11.00 Uhr treffen sich die Kinder aller Gruppen zum gemeinsamen Stuhlkreis in der Turnhalle, um die Woche gemeinschaftlich zu verabschieden.

In unserem Matschraum haben die Kinder die Möglichkeit vielfältige Wahrnehmungserfahrungen, besonders über die Haut, zu erfahren. Die Haut ist unser größtes Sinnesorgan und wir können über sie verschiedenste Informationen erhalten, wie  zum Beispiel Temperaturwahrnehmung (kalt, kühl, neutral, warm, heiß), verschiedene Konsistenzen wahrnehmen und Größe, Form, Gewicht und Oberflächenbeschaffenheit von Gegenständen erkunden. Genau auf diese Bereiche möchten wir eingehen und den Kindern die Möglichkeit bieten, sich auszuprobieren. Wir nutzen den Matschraum in Kleingruppen (zwei bis fünf Kinder), um verschiedene Angebote durchzuführen. Die Kinder können mit verschiedenen Materialien (z.B. Wasser, Rasierschaum, Farbe, Speisestärke, Seife, Schnee und vieles mehr) experimentieren und dadurch sich und ihren Körper spüren und weiter kennenlernen. der Matschraum verfügt über ein Becken, in welches Wasser eingelassen werden kann. Die Kinder können eigenständig in das Becken steigen oder auch auf dem Beckenrand sitzen. Zudem ist eine Umkleidemöglichkeit für die Kinder vorhanden. Damit die Kinder diesen Raum benutzen können, benötigen sie Badesachen. Darüber hinaus möchten wir vermeiden, dass die Kinder frieren und der Matschraum wird vor der Benutzung aufgeheizt.